Limfjord, Porec, Novigrad

Die folgenden Tage haben wir in Savudrija verbracht, einem kleinen Ort am nördlichsten Zipfel Kroatiens, welcher hauptsächlich durch seinen Leuchtturm bekannt ist.
Der Legende nach wurde der Leuchtturm auf Befehl Graf Metternichs gebaut, da dieser sich in ein schönes Mädchen aus Savudrija verliebte und dafür ein Liebesnest errichten wollte. Allerdings wurde nichts aus dem Liebesglück, da die Schöne vor der Fertigstellung verstarb.
Soweit die Legende; wahrscheinlicher ist, daß der Leuchtturm zur Sicherung des Seeweges zum Hafen Triest erbaut wurde.
Der Leuchtturm wurde 1818 erbaut und ist 36m hoch. Sein Leuchtsignal reicht ca. 18 Seemeilen (29 km) weit. Die ursprüngliche Gasbeleuchtung wurde 1938 auf elektrischen Betrieb umgerüstet.

Wir starteten unseren heutigen Ausflug in Vrsar und fuhren mit einem kleinen Boot in den Limski-Kanal, auch Limfjord genannt.
Hier kann man auch die Höhle des heiligen Romuald besichtigen, in welcher dieser Heilige einige Zeit gelebt hat. Heute ist diese aber allgemein als „Piratenhöhle“ bekannt. Auch zum Baden ist der Fjord auf Grund des geringeren Salzgehaltes bestens geeignet.

Einer der beliebtesten Urlaubsorte ist das an der Westküste gelegene Porec mit dem Weltkulturerbe der Euphrasius Basilika.

Eine weiteres sehr schönes Städtchen ist das im Nordwesten Istriens gelegene Novigrad. Die „neue Stadt“ wurde aber bereits in der Antike als Citta Nova gegründet und hat diesen Namen über mehrere Übersetzungen hinweg beibehalten.

Kommentare sind geschlossen.