Brijuni und Rovinj

Ein Ausflug führte uns zur Südwestküste Istriens. Von Fazana machten wir eine Bootsfahrt um die Brijuni-Inseln. Zu Titos Zeiten Sperrgebiet und nur für Staatsgäste reserviert, heute Nationalpark. Die Hauptinsel Veliki Brijuni kann in geführten Touren (300-Personen-Gruppen) entlang festgelegter Wege besichtigt werden, wir bevorzugten eine Rundfahrt um die Inseln im kleinen Boot und genossen das herrliche Wetter und die schönen Blicke auf die Inseln.

Anschließend besuchten wir noch Rovinj, ein kleines Städtchen, rund um den Hügel mit der Kirche Santa Euphemia, deren Campanile dem venezianischen Vorbild nachempfunden ist.

Auf dem Rückweg hielten wir in der Geisterstadt Dvigrad an. Die Bewohner verließen das Dorf im 16. Jahrhundert nach mehreren Seuchen, die Gebäude wurden der Natur und dem Zahn der Zeit überlassen. Gegenwärtig laufen Sicherungsarbeiten, vermutlich wird dann auch bald ein Kassenhäuschen hinzukommen.

Nur ein paar Kilometer weiter liegt Svetvincenat (San Vincenti) mit dem gut erhaltenen Kastell Morosini-Grimani, wo unter anderem die Fernsehserie „Borgia“ gedreht wurde.

Kommentare sind geschlossen.